News

NEPTUN Wasserpreis 2011 geht in die Steiermark: „Denk KLObal!“ – Österreichs beste Info-Kampagne

Bundesminister Niki Berlakovich zeichnete die Umwelt-Initiative „Denk KLObal, schütz‘ den Kanal“ der GSA – Gemeinschaft Steirischer Abwasserentsorger mit dem begehrten NEPTUN Wasserpreis aus. Die entscheidende Kreativ-Idee stammt von der Kommunikations-Agentur josefundmaria.

Nach dem PR-Panther 2010, holte die Aufklärungs-Kampagne „Denk KLObal, schütz‘ den Kanal“ nun beim österreichweiten NEPTUN Wasserpreis 2011 erneut den Sieg in die Steiermark. 250 Projekte – so viele Beiträge wie nie zuvor – waren für vier Fachkategorien nominiert. Die weiß-grüne Informationsoffensive, an der bereits 280 Städte und Gemeinden beteiligt sind, überzeugte die Experten-Jury in der Kategorie WasserKOMMUNIKATION: „…Das sonst oft tabuisierte Thema Abwasserkanal, das jedoch zum Wasserkreislauf wesentlich dazugehört, wird in eine sympathische und gut umgesetzte Informationskampagne gestellt… Durch die landesweit in der Steiermark erfolgte Einbindung von Gemeinden, Schulen, Unternehmen, Gastronomie- und Tourismusbetrieben sowie öffentlichen Einrichtungen konnte große Breitenwirkung erzielt werden.“

Ziel der Aufklärungs-Kampagne „Denk KLObal, schütz‘ den Kanal“ ist die Bewusstseinsteigerung für die enorm hohen volkswirtschaftlichen Kosten, die durch unsachgemäße Entsorgung über den Kanal (Hygieneartikel, Strümpfe, Altöle bis hin zu Tierkadaver) bzw. Fremdwassereinleitung verursacht werden und die Werterhaltung der kommunalen Infrastruktur ‚Abwasserentsorgung‘ auf Dauer sicherzustellen. Jeder kann etwas beitragen, damit die Kanalbenützungsgebühren nicht weiter steigen.

Der NEPTUN Wasserpreis wird seit 1999 alle zwei Jahre in vier Kategorien, WasserSCHUTZ, WasserWELT, WasserKOMMUNIKATION und WasserKREATIV, vergeben und würdigt Innovationen, Kommunikation und kreative Ideen rund um das Wasser.

 

NEPTUN Wasserpreis 2011 für die Steiermark: Vst.Dir. DI Wolfgang Malik, Holding Graz; Geschäftsführer der Werbeagentur josefundmaria Josef Rauch und Heribert Maria Schurz; Obmann der GSA Dipl.Ing. Franz Hammer; Bundesminister Niki Berlakovich; Michael Lechner, Abwasserverband Grazerfeld; Hofrat DI Johann Wiedner, Leiter der Abteilung 19 – Wasserwirtschaft und Abfallwirtschaft, Land Steiermark; Ing. Johann Mayer, Geschäftsführer Abwasserverband Grazerfeld und Bürgermeister von Hengsberg, GF DI Alois Lafer, AWV Feldbach mittl. Raabtal und Mag. Karl Aigner, Geschäftsführer von Pipelife Austria GmbH & Co KG (v.li.n.re.) © Foto: Christian Husar